FAQ

Wir haben hier alle Fragen zur Organisation, Architektur und finanziellen Aspekten des Grünen Marktes gesammelt. Falls du noch andere Fragen hast, die du hier nicht findest, freuen wir uns auf deine E-Mail. Gerne beantworten wir auch deine Fragen bei den beiden Infoabenden. Wir werden den Fragenkatalog laufend ergänzen und updaten.

Architektur

Unsere Dachterrassen werden von idealice Landschaftsarchitektur geplant. Wir sind an diesem Prozess beteiligt und bringen unsere Vorstellungen und Bedürfnisse ein.

Wir sind gerade dabei, ein Wohnungskonzept zu erarbeiten, das möglichst viele Lebensformen einschließt. Derzeit denken wir an SeniorInnen-WGs , StudentInnenwohnungen oder an Clusterwohnungen, wo jeder private Einheiten verfügt, Küchen und Wohnzimmer aber geteilt werden. Es wird also neben normalen Wohnungen auch andere Wohntypen geben.

Du kannst deine Wohnung (Raumanordnung, Anzahl der Fenster, Installationen u.v.m.) mit Unterstützung der Architekten selbst planen. Unsere Arbeitsgruppe Architektur wird drei Ausstattungsvarianten ( u.a. für Böden, Sanitärbereich, Türen) vorbereiten, aus denen du wählen kannst. Wenn du zusätzliche Wünsche hast, sind diese nicht im Preis inbegriffen und müssen von dir extra bezahlt werden.

 

Ja, im Rahmen der gesetzlichen Vorschrift.

Der Wohnbereich ist durch ein eigenes Stiegenhaus und einen separaten Eingangsbereich zugänglich. Alle Bereiche im Haus sind getrennt, es gibt aber die Möglichkeit des Einblicks in die Markthalle und des Gewächshauses.

Das Erdgeschoß ist ein öffentlicher Bereich, wo es Marktstände, Lokale und auch einen Veranstaltungsort geben wird. Hier ist es lebendiger und manchmal lauter als in einem normalen Wohnhaus. Wir stehen im enger Zusammenarbeit mit den Betreibern und werden auch mit ihnen gemeinsam Regeln entwickeln, für den Fall, dass unsere Wohnzufriedenheit leidet. In der Planung haben wir schon vorgesorgt; der Laubengang in den Innenhof ist verglast und schützt vor Lärm und Geruch. Insgesamt sehen wir die Markthalle und alle anderen Gewerbetreibenden sehr positiv und freuen uns auf vielfältigste Synergien und Begegnungen.

Die Gemeinschaftsräume, inklusive der beiden Terrassen sind nur für uns, den BewohnerInnen und unseren Gästen, zugänglich.

Unser Haus verfügt über viele Gemeinschaftsräume mit insgesamt 1.000 m2 Fläche. Darauf sind wir besonders stolz. Wir haben sie in einem gemeinsamen Workshop entwickelt und nach unseren Vorstellungen geplant:

  • Gemeinschaftsküche
  • Kinderspielzimmer
  • Kaminzimmer
  • Scala publica, die große Freitreppe mit Bibliothek und Kino
  • Sauna, Ruhe- und Yogaraum
  • Fahrradwerkstatt
  • Werkstatt für grobe Handwerkstätigkeiten
  • Kreativraum mit Nähmaschine, Töpferscheibe u.a.
  • 2 Terrassen mit insgesamt 750m2 im 4. und im 8. Stock.

Konzept, Lage und Größe der Gemeinschaftsräume und der beiden Terrassen sind fertig. Du kannst dich aber noch in in die Detailplanung bzgl. Ausstattung einbringen. Wahrscheinlich wird es dazu einen Workshop im Laufe des nächsten Jahres geben.

Finanzen

Unser Verein “Wohnen im Grünen Markt” kauft den Teil des Hauses mit den Wohnungen und den Gemeinschaftsflächen und das Grundstück anteilsmäßig und ist somit auch Besitzer. Wir BewohnerInnen sind Vereinsmitglieder und schließen Nutzungsverträge ab. Dem Bauträger Neues Leben https://www.wohnen.at gehört dann noch der gewerbliche Teil des Hauses.

Wir streben den Kauf bei Einzug an. Das heisst, die Finanzierung in der Bauphase liegt beim Bauträger Neues Leben.

Zeit und Geld :)

Zeit:

  • Stunden für den Verein: Für die gemeinschaftliche Projektentwicklung und die Aktivitäten nach Einzug verpflichtet sich jedes erwachsene Mitglied etwa 10 Stunden pro Monat an Engagement einzubringen, z.B. in der Mitarbeit in Arbeitsgruppen, bei der Organisation von Festen und später bei der Betreuung der Gemeinschaftsräume und für  Verwaltungstätigkeiten.  In der intensiven Entwicklungsphase können auch mehr Stunden notwendig werden, langfristig soll sich das auf 10h/ Monat ausgleichen.

Geld - Kosten in der Planungsphase pro Person:

  • Vereinsbeitrag Grüner Markt: Einmalig  850€ / Erwachsener Person fällig mit Vereinsbeitritt. Dieser erhöht sich je nach Einstiegszeitpunkt als Kompensation für die Vorleistungen derer die bereits viel Zeit in das Projekt investiert haben. Bei Einstieg im Oktober 2016 auf: 1.550€ / Erwachsener Person. Bei Einstieg im März 2017 auf:  2.000€ / Erwachsener Person.

Geld – Kosten zu Beginn und in der Wohnphase:

  • Ausstattungsbeitrag für die Gemeinschaftsräume: der genaue Betrag ist noch offen (derzeit kalkulieren wir etwa € 2.700,-/Person), fällig wird dieser ein paar Monate vor Einzug (also Sommer bis Herbst 2018). Diesen Betrag bekommst du abzüglich einer Abschreibung  über 10 Jahre bei Ausstieg  wieder zurück.
  • Eigenmittelanteil: Wir streben einen Eigenmittel Anteil von 580€/m² an. Fällig wird er voraussichtlich ein paar Monate vor Einzug. Die Eigenmittel bekommst du anhand unseres Rückerstattungsmodells (siehe „Was bekomme ich bei einem Ausstieg zurück?“) retour.
  • Nutzungsentgelt: Das monatliche Nutzungsentgelt soll bei ca. € 12,50/m² für deine Wohnung liegen. (inkl. USt und Haus Betriebskosten, Rücklagen, exkl. Strom/Heizung) Die Nutzung von ca. 500 m² Gemeinschaftsräumen und ca. 750 m² Terrassenfläche ist dabei inkludiert, ebenso ein Vereinsbeitrag für die laufende Verwaltung des Vereins.

Beispielwohnung 1: 1 Erwachsener, 50 m2 Wohnfläche, 15 m² Freifläche (=57,5m² mietzinstragende Fläche)

Einmalerlag: € 2.000,-- bei Vereinsbeitritt im März 2017
Gemeinschaftsräume: € 2.700,-- ein paar Monate vor Einzug
Eigenmittelanteil: € 33.350,-- ein paar Monate vor Einzug
Nutzungsentgelt/Monat: € 718,75 ab Einzug Herbst/Winter 2018

Beispielwohnung 2: 2 Erwachsene, 80 m2 Wohnfläche, 15m² Freifläche (=87,5m² mietzinstragende Fläche)

Einmalerlag: € 4.000,-- bei Vereinsbeitritt im März 2017
Gemeinschaftsräume: € 5.400,-- ein paar Monate vor Einzug
Eigenmittelanteil: € 50.750,-- ein paar Monate vor Einzug
Nutzungsentgelt/Monat: € 1.093,75 ab Einzug Herbst/Winter 2018 

Beispielwohnung 3: 2 Erwachsene, 2 Kinder, 100 m2 Wohnfläche, 15m² Freifläche (= 107,5m² mietzinstragende Fläche)

Einmalerlag:    € 4.000-- bei Vereinsbeitritt im März 2017
Gemeinschaftsräume:    € 5.400,-- ein paar Monate vor Einzug
Eigenmittelanteil:    € 62.350,-- ein paar Monate vor Einzug
Nutzungsentgelt/Monat:   € 1.343,75 ab Einzug Herbst/Winter 2018

Ja das Nutzungsentgelt ist für alle Wohnungen dasselbe. Für die Clusterwohnungen sind wir derzeit noch dabei ein Konzept auszuarbeiten.

Nein. Es haftet der Verein.

Das Haus und das Grundstück in bester Lage.

Neben der Finanzierung über Eigenmittel und Bankkredit wollen wir einen Vermögenspool realisieren. Das Konzept dahinter stammt vom bekannten Rechtsanwalt Markus Distelberger. Details dazu findest du hier: http://www.vermoegenspool.at/

Es ist besser für uns, wenn wir neben den Eigenmitteln noch zusätzliches Kapital durch den Vermögenspool aufstellen. Dadurch wird die Kreditsumme reduziert. Es können sowohl Bewohner als auch fremde Personen hier investieren.

Neues Leben - Gemeinnützige Bau-, Wohn- und Siedlungsgenossenschaft Reg. Gen.m.b.H.

Bei einem Ausstieg (Auszug) bekommst du deinen Eigenmittelanteil plus den Tilgungsanteil der monatlichen Nutzungsentgelte abzüglich einer Abschreibung wieder zurück.

Organisation

Eine Baugruppe ist ein Zusammenschluss von Personen, die gemeinsam ein Haus bauen. Unsere Baugruppe hat sich gebildet, als unser Haus schon in den Grundzügen geplant war. Du hast trotzdem noch viel Spielraum, was die Planung deiner Wohnung und unserer Gemeinschaftsräume betrifft. Der Focus einer Baugruppe liegt auf dem gemeinschaftlichen Wohnen und gestalten des Miteinanders nach Bezug.

Wir sind als Verein soziokratisch organisiert. Alle volljährigen BewohnerInnen sind Vereinsmitglieder. Wir arbeiten in verschiedenen Arbeitsgruppen, die sich unterschiedlichen inhaltlichen Themen widmen.

JedeR ist in allen Arbeitsgruppen willkommen. Bis jetzt gibt es folgende Arbeitsgruppen:

  • AG Organisation & Gemeinschaft mit der Untergruppe (UG) Gemeinschaft
  • AG Recht und Finanzen
  • AG Architektur mit der UG Freiflächen (Terrassen und Grünflächen vor den beiden Häusern)
  • AG Kommunikation

Arbeitsgruppen, die es nach der Erweiterung geben könnte:

  • AG Kinder & Jugendliche
  • AG Sommer
  • AG Kooperationen
  • AG Mobilität
  • AG Garten
  • AG Einkaufsgemeinschaft
  • AG Ausstattung Gemeinschaftsräume
  • AG 2412....usw. - je nach Bedarf.

Bis zum Einzug sind es ca. 10-15 Stunden im Monat. Nach Einzug reduziert sich der Zeitaufwand für jedeN von uns auf ca. 10 Stunden. In sehr intensiven Projektphasen kann es immer wieder zeitaufwändiger sein. Die Zeit für die Planung der eigenen Wohnung zählt nicht zu diesen Stunden und fällt zusätzlich an.

Basis ist die Soziokratie. Es gilt das Konsentprinzip. Die einzelnen Arbeitsgruppen bringen Entscheidungsgrundlagen in den Leitungskreis. Eine Entscheidung gilt dann, wenn kein/e TeilnehmerIn einen schwerwiegenden Einwand hat. Das ermöglicht uns effizientes Arbeiten.

Eine Art Schlichtungsstelle wird von der Arbeitsgruppe Organisation vorbereitet. Sie soll sich bei Konfliktfällen um eine Lösung (z.B. Mediation oder Moderation; falls notwendig unter Zuzug externer ExpertInnen) bemühen. Unsere soziokratische Basis ermöglicht es allen, sich einzubringen oder Einwände zu formulieren (auf die dann eingegangen wird). Viele Konflikte können dadurch frühzeitig aufgenommen und in unserer Entwicklung berücksichtigt werden.

Ja natürlich. Grundsätzlich bevorzugen wir aber nachhaltige Mobilitätsformen wie zum Beispiel: Privates Carsharing, Mobilitätspool, Fahrrad, Öffentliche Verkehrsmittel 

Geplant ist ein gemeinsames Moblitätskonzept für das ganze Quartier. 
Von uns geplant bzw. gewünscht: Ein Pool an (Lasten)räder, Fahrradanhänger, Carsharing usw. - hier sind noch Entscheidungen in einer späteren Projektphase zu treffen.